Würden Menschen in ihrer schulischen Allgemeinbildung

neutral nur ansatzweise psychologisches Wissen vermittelt bekommen, würden viele Menschen Aussagen/Sichtweisen von Mitmenschen automatisch anders interpretieren.  Menschen würden in Verbindung psychologischen Basiswissen wahrscheinlich frühzeitig mögliche eigene groteske potentielle Hörigkeit und Loyalität wahrnehmen und diese möglichst korrigieren. 

Wichtig: Psychologisch neutrale Wissensvermittlung kommt ohne Schuldzuweisungen aus, was persönliche Angriffe mit ihren Folgen vermeidet. 

Auch gut passend zur heutigen Zeit::
Josef Rattner
Bechtermünz Verlag 1998
Auszug aus „Menschenkenntnis durch Charakterkunde“

.— Eine von kollektivem Hass erfüllte Welt muss auf viele Individuen stark prägend wirken. Daraus soll man aber nicht die Lehre ziehen, dass die Kultur den Hass nicht überwinden kann. Sie wird dies leisten, wenn die Eltern in der „Kunst der Erziehung“ besser geschult werden; wenn die Schulen nicht nur Stätten (meist unbefriedigendem) Lernens, sondern auch „Orte der Psychohygiene“ sein werden; wenn die überwiegende Mehrheit der Bürger psychologisch geschult sein wird, so dass sie den Einflüsterungen der Hassideologen ihr Ohr verweigern kann; … ,
.
Es hat sich gezeigt, dass der Mensch in einem Netz von Abhängigkeiten – Erziehung Elternpersönlichkeit, sozialer und ökonomischer Status – verstrickt ist, die er nur überwinden kann, wenn er sich selbst und andere erkennen vermag.

Advertisements